Berichte über Maite - Quelle: facebook

El Juaclo - 20. Januar 2020

Am Wochenende durften wir uns von einer ganz besonderen Hündin verabschieden. Nachdem bereits ihre Mutter, ihre beiden Halbbrüder und ihre beider Kinder die Perrera verlassen haben und in Deutschland inzwischen glücklich in ihrer eigenen Familie leben, hat es nun endlich auch für Maite geklappt.
Die kleine, zarte Hundedame mit der starken Persönlichkeit und großem Freiheitsdrang, hatte es uns nicht leicht gemacht. Zwei Wochen haben wir gebraucht, bis wir sie endlich einfangen... - und zu uns bringen konnten. Im Tierheim hatte sie dann sofort mit den anderen Hunden den besten Kontakt, aber sie ließ sich lange Zeit, bis wir sie anfassen durften und sie uns vertraut hat. Maite ist immer noch sehr zurückhaltend aber sie hat schon große Fortschritte gemacht. Da wir in der Perrera nicht genügend Zeit haben uns so mit der kleinen Hündin zu beschäftigen wie sie es braucht, sind wir unglaublich dankbar, daß sich Manuela von der Tierrettung Apla angeboten hat, Maite aufzunehmen, auch wenn sie noch nicht sofort vermittelt werden kann und noch einiges lernen muß. Wir wünschen der kleinen Maus das allerbeste und bedanken uns bei Manuela.


El Juaclo - 19. November 2019

Geburtstag von Maite

Maite feiert heute Geburtstag, sie wird ein Jahr alt und ihr Geburtstagswunsch wäre sicher ein eigenes Zuhause.
Zusammen mit ihren beiden Kindern Telma und Lanni, sowie ihrer Mutter und zwei Halbbrüdern hat Maite an einem Platz gelebt, wo sie zwar gefüttert wurde, aber ansonsten keine menschlichen Zuwendungen erhalten hat. Ihr Besitzer wollte alle Hunde loswerden, doch als wir sie abholen wollten, hat Maite es uns richtig schwer gemacht. Ihre Mutter, ihre Geschwister und ihre... Kinder konnten wir sofort mitnehmen, aber um sie einzufangen, haben wir fast zwei Wochen gebraucht.
Die kleine, zarte Hundedame wiegt gerade fünf Kg. und ist nur 28 cm groß, sie hat sich inzwischen gut im Tierheim eingelebt und verträgt sich mit allen anderen Hunden. Sie ist immer noch etwas zurückhaltend und schüchtern, aber auf die Betreuer die sie kennt läuft sie inzwischen schon schwanzwedelnd zu und von Tag zu Tag fasst sie mehr Vertrauen.
Ihre Mutter und ihre Brüder leben schon glücklich in ihren neuen Familien und ihre beiden Kinder haben auch schon das Ticket in ein neues Leben in der Tasche und verlassen uns demnächst. Nun wünschen wir uns natürlich auch für Maite ein Zuhause in dem sie geliebt wird und ein schönes Hundeleben leben darf. Die Hündin braucht ein bißchen Zeit um anzukommen und sich an eine neue Situation zu gewöhnen, Menschen, die Erfahrung mit ängstlichen Hunden haben wären für sie ideal.


El Juaclo - 1. Oktober 2019

Seit etwa zwei Wochen ist die kleine Hündin Maite nun bei uns in der Perrera. Ihr Besitzer wollte sie loswerden, aber sie wollte dort bleiben und sie hat es uns richtig schwer gemacht, sie einzufangen, wir haben fast zwei Wochen dazu gebraucht. Nun ist sie bei uns, aber sie ist immer noch sehr zurückhaltend und schüchtern. Ihre Mama, Yorkshire Hündin Lana und deren Sohn Filou sind zusammen mit ihr in einem Abteil, von ihnen lernt sie ganz langsam, uns Menschen zu vertrauen. Maite wird noch ein wenig Zeit brauchen bis sie vermittelbar ist, aber Menschen, die Erfahrung mit ängstlichen Hunden haben und die sich Maite als neues Familienmitglied vorstellen können, dürfen sich gerne schon bei uns melden. Die Hündin ist knapp ein Jahr alt.

 


El Juaclo - 3. September 2019

In der vergangenen Woche bekamen wir die Nachricht, daß wir dringend zwei Hundemütter mit jeweils zwei Welpen abholen sollen, weil der Besitzer sie abgeben möchte und es den Tieren nicht besonders gut geht. Barbara machte sich gleich auf den Weg um die beiden Familien zu uns ins Tierheim zu bringen. Leider stellte sich dann heraus, daß eine der Hundemütter panische Angst vor Menschen hat und sofort davon lief. Der Besitzer versprach uns, die Mutterhündin am Abend einzufangen und uns zu bringen, aber niemand kam. Wir wußten, daß die Hündin noch viel Milch hat und die Babys unbedingt die Muttermilch brauchen, also fuhr Eva mit den Welpen zur Finca, auf der sich die Mutter versteckt, in der Hoffnung, mit Hilfe der Welpen die Mutter zu locken, so daß wir sie fangen und in Sicherheit bringen können.
Leider haben wir es bisher noch nicht geschafft. Eva fährt zweimal am Tag auf die Finca, läßt die Babys trinken und inzwischen kommt die Mutter auf wenige cm heran, aber sobald Eva sich bewegt, ist sie wieder verschwunden.
Auf dem zweiten Video sieht man, wie hingebungsvoll und lieb die Mama mit ihren Kindern spielt und es macht uns traurig, daß ihre Angst vor Menschen noch größer als ihre Mutterliebe sein muß. Wir brauchen viele gedrückte Daumen, daß wir die Hündin möglichst schnell in Sicherheit bringen- und die kleine Familie wieder vereinen können.